Nordbaufunk


3.Folge

Über Urban Sketching und eine Alpaka-Show


Nordbaufunk geht in die 3.Runde und dieses Mal ohne Nordbau und ohne Funk, dafür mit urbanen Skizzen, Alpakas und Sebastian Koch.

Sebastian Koch ist Illustrator, Trickfilmer und Herausgeber des "Urban Sketchbook", in dem er Skizzenbuchseiten von 40 Künstlerinnen und Künstlern versammelt, darunter Illustratoren, Architekten und Comiczeichner.
Sie alle gehen dem Gedanken des Urban Sketching folgend auf die Straße und zeichnen. Immer vor Ort, nach direkter Beobachtung.

Also sind wir diese Folge statt im Nordbau zu bleiben und zu reden einfach mal rausgefahren und haben die Alpaka-Show in Alsfeld dokumentiert, Zeichnung für Zeichnung.

Einen Nachmittag haben wir uns in der Hessenhalle Alsfeld herumgetrieben und wissen jetzt ab wieviel Uhr Fassbier getrunken werden darf, was Lüster bedeutet und warum Hergé so eine wichtige Rolle in der Urban Sketchers Szene spielt.


       
           










 


       
Über die Urban Sketchers
2007 begann sich eine globale Gemeinschaft von Urban Sketchers zu formulieren, als der sich in Seattle lebende Journalist und Illustrator Gabriel Campanario ein Online Forum ins Leben rief "für alle Zeichner und Illustratoren, die es lieben, die Städte zu zeichnen oder sie zu besuchen, aus dem Fenster zuhause, aus einem Café, im Park, an der Straßenecke...Immer vor Ort, nie nach Fotos oder aus der Erinnerung."

Ein Jahr lang später lud Campanario eine Gruppe von Zeichnern ein, ihre Bilder und Geschichten auf einem Blog namens "Urban Sketchers" zu teilen, auf dem sie den Lesern ihre Welt zeigen konnten.

Der Blog verhalf der Community zu mehr Sichtbarkeit und inspirierte Zeichenbegeisterte aus aller Welt im Sinne ihres Manifestes zu zeichnen:


  1. Wir zeichnen vor Ort, drinnen oder draußen, nach direkter Beobachtung.
  2. Unsere Zeichnungen erzählen die Geschichte unserer Umgebung, der Orte, an denen wir leben oder zu denen wir reisen.
  3. Unserer Zeichnungen sind eine Aufzeichnung der Zeit und des Ortes.
  4. Wir bezeugen unsere Umwelt wahrhaftig.
  5. Wir benutzen alle Arten von Medien.
  6. Wir unterstützen einander und zeichnen zusammen.
  7. Wir veröffentlichen unsere Zeichnungen online.
  8. Wir zeigen die Welt, Zeichnung für Zeichnung.

Mark


Cargo Collective 2017 — Frogtown, Los Angeles